Kontakt | Newsletter | Über Opernreiseführer | Seite merken | Sitemap
Opernreiseführer


      Startseite > Aktuelles > Newsletter November 2014
na di Verona Arena di Verona Arena di Verona Arena di Verona Arena di Verona
 



Liebe Opernfreunde!

Während das Jahr sich langsam dem Ende neigt, weckt das nasskalte Herbstwetter die Sehnsucht nach Besinnlichkeit, Genuss und Festlichkeit. Da liegt die Planung der nächsten Opernreise auf der Hand. In diesem Sinne möchten wir Ihnen einige Highlights präsentieren:

In Venedig, der Geburtsstätte der Oper, stehen überwiegend italienische Klassiker auf dem Programm mit Werken von Bellini, Donizetti und Verdi. Ganze fünf Uraufführungen seiner Opern hat Verdi dem geschichtsträchtigen Gran Teatro La Fenice geschenkt. Das Opernhaus wiederum gibt das Erbe seiner unsterblichen Musik an die Zuschauer weiter.
In der Staatsoper Budapest kommt in der aktuellen Spielzeit ebenfalls italienische Stimmung auf mit zwei der schönsten Puccini-Opern: La Bohème und Madama Butterfly. Dazu gibt es traditionelle, ungarische Klänge mit Zoltán Kodálys Háry János sowie Hunyadi László und Bánk bán. Die beiden letztgenannten Opern gehören zu den bekanntesten Werken von Ferenc Erkel, dem Komponisten der Ungarischen Nationalhymne.

Freunde von Jonas Kaufmann können sich, neben einigen Auftritten in London und New York, auf die Osterfestspiele in Salzburg freuen. Dort wird der deutsche Startenor in Cavalleria rusticana und Pagliacci zu erleben sein. Darüber hinaus geht Kaufmann auf Tour mit den Liedern seiner jüngsten CD Du bist die Welt für mich und macht dabei Station in der Laeiszhalle Hamburg und im Festspielhaus Baden-Baden.

Szenenwechsel: Claude Debussys einzige vollendete Oper Pelléas et Mélisande wird Anfang des Jahres an der Semperoper in Dresden aufgeführt. Oft als der "französische Tristan" bezeichnet, malt Debussy mit diesem Werk ein grandioses Klanggemälde, das sich vor seinem mythisch-geheimnisvollen Sujet verneigt und darüber hinaus Richard Wagner seine Reverenz erweist.

Apropos Wagner. Sir Simon Rattle kehrt nach seinen erfolgreichen Gastauftritten in Aix-en-Provence und in Salzburg zu dem großen Komponisten zurück. Er wird den gesamten Ring des Nibelungen an der Wiener Staatsoper dirigieren.

Nun wünschen wir Ihnen eine anregende Lektüre und viel Freude bei der Planung Ihrer nächsten Opernreise, bei der unsere kompetenten und freundlichen Mitarbeiter Ihnen gerne beratend zur Seite stehen.

Ihr Team von Opernreiseführer

 
 
 

Gran Teatro La Fenice

Mitten in der neuen Spielzeit erwartet Sie in der Lagunenstadt Venedig ein dramatisches Programm all'italiana. Der ewig junge Romantiker Vincenzo Bellini gibt Ihnen mit I Capuleti e i Montecchi erneut die Gelegenheit, um Romeo und Julia zu bangen. Sie können sich aber auch von den romantischen Gesangspartien von Norma verzaubern lassen.
Gaetano Donizetti, nach dem verfrühten Ableben Bellinis der führende italienische Opernkomponist, ist ebenfalls mit zwei Werken vertreten: mit L'elisir d'amore, einem seiner größten Erfolge und mit Don Pasquale. In dem letzten Meisterwerk der Opera buffa erleben wir einen älteren Junggesellen, dessen Heiratsabsichten zu allerlei komischen Verstrickungen führen.

Weitere Informationen

 

Gran Teatro La Fenice
 
 

Staatsoper Budapest

Die Staatsoper Budapest präsentiert mit der Volksoper Háry János das Hauptwerk des Komponisten und Musikethnologen Zoltán Kodály. Dieser hat sich mit seinem Freund und Kollegen Béla Bartók intensiv mit der Volksliedforschung seines Landes beschäftigt und so seinem Singspiel eine bemerkenswerte Authentizität verliehen, die bis heute begeistert.
Auf traditionellen Pfaden wandern auch Ferenc Erkels Hunyadi László und Bánk bán. Der erste nationalungarische Opernkomponist des 19. Jahrhunderts hat mit Johannes Brahms die stilistische Vorliebe für Volkstänze gemein. Eine weitere Inspiration war für ihn der große Rossini. Passenderweise wird dessen Il barbiere di Siviglia im Frühjahr im Erkel Theater aufgeführt.

Weitere Informationen

 
Ladislaus Hunyadi
 
 

Jonas Kaufmann

Seit er auf den großen Bühnen dieser Welt vertreten ist, gehört Jonas Kaufmann zu den bedeutendsten Tenören der Opernwelt. Ganze Produktionen oder gar Spielzeiten werden um ihn herum konzipiert, stellte bereits die BBC fest.
Nächstes Jahr ist er wieder in den schillerndsten Rollen zu bewundern. Zunächst als Andrea Chénier in London und dann als Don José an der MET. Daraufhin kann man ihn bei den Osterfestspielen in Salzburg erleben. Kaufmann wird die beiden tragischen Hauptrollen in Cavalleria rusticana und Pagliacci übernehmen. Diese beiden Opern werden meist zusammen gespielt, weil sie gemeinsam eine abendfüllende Dauer haben und dazu ein herausragendes Beispiel für den „Verismo“, den musikalischen Naturalismus sind.
Sein zweites Standbein als Konzert- und Liedsänger pflegt der gebürtige Bayer dabei mit Leidenschaft. Mit dem Münchner Rundfunkorchester tourt er durch Deutschland und präsentiert deutsches Liedgut aus seiner aktuellen CD Du bist die Welt für mich. Der Titel geht auf einen erfolgreichen Kassenschlager des österreichischen Tenors Richard Tauber zurück.

Weitere Informationen

 

Jonas Kaufmann
 
 

Pelléas et Mélisande

Mehrere Opernsujets haben den französischen Impressionisten Claude Debussy zu Lebzeiten beschäftigt. Doch nur eines hat es über das Stadium des Fragments hinaus geschafft: Pelléas et Mélisande. Basierend auf dem gleichnamigen Theaterstück von Maurice Maeterlinck, erzählen Debussy und der belgische Dramatiker und Nobelpreisträger eine ungewöhnliche, symbolbeladene Dreiecksgeschichte. Debussys Bühnenwerk ist ein führendes Beispiel der Literaturoper, einer Gattung, die sich Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte. Darin finden Stücke der Weltliteratur, ohne wesentliche Veränderungen, ihre direkte Vertonung.

Weitere Informationen

 

Pelléas et Mélisande
 
 

Sir Simon Rattle dirigiert Wagner

Bis Sommer 2018 bleibt Sir Simon Rattle noch der Chefdirigent der Berliner Philharmoniker. Unter seiner Ägide wurde das Orchester modernisiert, Crossover-Projekte gefördert, Live-Übertragungen im Internet realisiert. Doch der kreative Orchesterleiter aus Liverpool macht auch regelmäßig durch seine Nebenprojekte von sich reden. Im Frühling wird er die musikalische Leitung des Ring des Nibelungen an der Wiener Staatsoper übernehmen. Für Rattle kommt die Musik Richard Wagners einem Rausch gleich, dem man sich „nicht entziehen kann“. Ein Gefühl, das sich wahrlich auf die Zuhörer überträgt.

Weitere Informationen

 


Sir Simon Rattle

 
 

Haben Sie Fragen?

Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage und einer unserer freundlichen Mitarbeiter wird Sie kompetent beraten. Sämtliche Neuigkeiten und Informationen über Spielpläne und Veranstaltungen, sowie erstklassige Eintrittskarten, traumhafte 4- und 5-Sterne-Hotels in Theaternähe und einen individuellen, freundlichen und zuverlässigen Rundum-Reise-Service zu den großen Opernhäusern der Welt erhalten Sie hier bei Opernreiseführer.

     
 

Möchten Sie...

> den Katalog anfordern
> den Newsletter abbestellen
> den Newsletter weiterempfehlen
> die Redaktion kontaktieren
> Kommentare unserer Reisegäste lesen
> zur Website

     
 

IMPRESSUM

Reiseservice
Hannelore Moser
Leitung der Kundenbetreuung
Tel.: +49(0)6131/4986192
E-Mail: hanne.moser@opernreisefuehrer.de

Redaktion
Sven Safarow
Tel.: +49(0)6131/8902847
E-Mail: redaktion@opernreisefuehrer.de

Inhaltlich verantwortlich
Albino Salvatore Cipolla M.A.

Inhaber / Geschäftsleitung
E-Mail: info@opernreisefuehrer.de

Postanschrift
Opernreiseführer e.K.
Nahestr. 5
55118 Mainz
Deutschland
Amtsgericht Mainz
HRA 42160


Website: www.opernreiseführer.de
Ust.-ID: DE257158670

     

Top

Falls Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.

© 2007-2014 Opernreiseführer

Impressum | Allgemeine Reisebedingungen | Anmeldeformular | Partner